Renditerechner Immobilien

Die Rendite ist die entscheidende Kennzahl beim Immobilienkauf. Unser Immobilien Renditerechner soll dabei helfen schnell und einfach die Nettomietrendite, die Bruttomietrendite als auch die Eigenkapitalrendite zu berechnen.

Erwerbskosten

Summe Erwerbskosten: 330.000

Finanzierung

Benötigtes Fremdkapital: 300.000

%
%

Kapitaldienst im Jahr: 9000
Kapitaldienst im Monat: 750

Miete

%


Überschuss/Gewinn: 7.020(Einnahmen – Ausgaben ohne Tilgung)
Eigenkapitalrendite: 23,40%(Gewinn*100)/Eigenkapital)
Mietrendite brutto: 2,00%(Mieteinnahmen im Jahr : Kaufpreis) x 100)
Mietrendite netto: 1,22%(Mieteinnahmen im Jahr abzüglich Kosten : Kaufpreis mit Nebenkosten) x 100)

Schlagwortwolke

  • Renditerechner Immobilien
  • Immobilien Rendite Rechner
  • Immobilien Rendite berechnen
  • Mieteinnahmen Rechner
  • Immobilienrendite berechnen
  • Mietrendite Rechner
  • Wirtschaftlichkeitsberechnung Immobilien

Ausfüllhilfe Immobilien Renditerechner

Im Folgenden wird kurz erläutert, wie Sie den Renditerechner korrekt ausfüllen, um ein möglichst genaues Ergebnis zu erzielen.

Teil 1 : Erwerbskosten

  • Die Erwerbskosten setzen sich zusammen aus dem Kaufpreis abzüglich der Kaufpreisnebenkosten sowie eventuellen Sanierungskosten.
  • Die Kaufnebenkosten einer Immobilie sind variabel, denn dazu zählt neben Notar- und Grundbuchkosten
    auch die Grunderwerbssteuer, welche in Deutschland je nach Bundesland stark variiert. Während in Bayern 3,5 % des Kaufpreises als Grunderwerbssteuer fällig werden, sind es in Nordrhein-Westfalen 6,5 %.
  • Auch die Höhe der Maklerprovision ist regional sehr unterschiedlich.
  •  Erkundigen Sie sich also vorab, wie viel Grunderwerbssteuer fällig wird. Falls Sie über einen Makler erwerben, klären Sie auch hier vorher die Kosten.
  • Die Nebenkosten werden prozentual vom Kaufpreis berechnet, wer trotzdem keine genauen Zahlen zur Hand hat, kann mit 10 – 15 % in Summe für Notar, Grundbuch, Steuer und Makler rechnen.

Teil 2 : Finanzierung

  • Hier tragen Sie ein, wie viel Eigenkapital Sie für den Erwerb aufbringen. Um von der Bank eine Finanzierungsbestätigung zu erhalten, werden in der Regel 20 bis 30 % der Gesamtkosten angesetzt. In einigen Fällen kann die Eigenleistung aber auch weniger betragen, zum Beispiel wenn der Kreditnehmer über ein sehr hohes monatliches Einkommen oder über andere Sicherheiten verfügt.
  • Bei einem Baufinanzierungskredit handelt es sich meist um ein Annuitätendarlehen, das heißt die zu zahlende Rate bleibt gleich und setzt sich aus Zins- und Tilgungsanteil zusammen. Der Zinssatz wird von der Bank festgelegt. Beim Tilgungsanteil kann der Kreditnehmer mit entscheiden, dieser muss jedoch mindestens 1 % der Kreditsumme betragen. Durch eine höhere Tilgungsrate wird die Gesamtlaufzeit des Darlehens verkürzt und somit auch die Zinslast verringert.
  • In unserem Renditerechner wird zudem der Kapitaldienst berechnet – der Kapitaldienst bezeichnet die Ausgaben, welche der Kreditnehmer mit dem Erwerb der Immobilie zu tragen hat. Wenn der Reinertrag aus der Vermietung der Immobilie nicht ausreicht, um den Kapitaldienst zu decken, müssen zusätzliche Eigenmittel zur Kredittilgung aufgebracht werden.

Teil 3 : Miete

  • Tragen Sie zunächst die zu erwartende Kaltmiete ein.
  • Als Vermieter dürfen dem Mieter ausschließlich Kosten weiterbelastet werden, die durch diesen selbst verursacht wurden und die wiederkehrenden Charakter besitzen. Die nicht umlegbaren Kosten sind gesetzlich festgelegt und variieren je nach Immobilie. Auch Rücklagen sind vom Vermieter zu tragen und beeinflussen somit direkt die Rendite. Diese Zahlen können Sie den letzten Jahresabrechnungen der Immobilie entnehmen.
  • Der Leerstand einer Immobilie bedeutet ein Einnahmeausfall, welcher sich negativ auf die Rendite auswirkt. In Deutschland liegt die Leerstandsquote durchschnittlich bei knapp 3 Prozent, wobei es hier regional starke Unterschiede gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.