Immobilienmarkt in Brandenburg

Der Immobilienmarkt ist einem großen Wandel unterzogen und dieser Wandel ist auch in Brandenburg spürbar. Die Miet- sowie Kauf- und Verkaufspreise von Immobilien zeigen zwischen der Hauptstadt und Brandenburg zwar einen teilweise großen Unterschied, aber die Preise steigen auch in Brandenburg und Umgebung.

Was zeichnet den Brandenburger Immobilienmarkt aus?

Der Brandenburger Immobilienmarkt ist in den letzten Jahren interessanter geworden und boomt. Die Pandemie hat ihren Teil zum Boom beigetragen. Viele Menschen haben sich ins Homeoffice begeben und werden auch zukünftig im Homeoffice arbeiten. Die zunehmende Homeoffice-Arbeit macht auch Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen außerhalb von Großstädten interessant. Familiengerechte Wohnungen und Einfamilienhäuser werden auch in Brandenburg immer interessanter.

Immobilien in Brandenburg sind gefragt

Immobilien in Brandenburg sind beliebt und es sind immer weniger Kauf- und Mietobjekte auf dem Markt zu finden. Grund für die gesteigerte Nachfrage nach Immobilien in Brandenburg ist auch die Wohnsituation in Berlin. Ein großer Teil der Menschen, die Berlin verlassen möchten, ziehen wegen hoher Mieten um. Über 50 Prozent der Menschen, die aus Berlin wegmöchten und beispielsweise nach Brandenburg ziehen, möchten dem Lärm der Großstadt entkommen. Die größere Nachfrage nach Immobilien in Brandenburg führt auch zu steigenden Kaufpreisen und lassen die Mieten höher werden.

Was bietet der Immobilienmarkt in Brandenburg für Mieter und Vermieter?

Der Immobilienmarkt ist für Vermieter und Mieter gleichermaßen interessant. Die zukünftige Entwicklung des Mietpreises zeigt zwar nach oben, aber die Mieten sind im Vergleich zu Großstädten wie Berlin noch überschaubar. In Brandenburg kann ein Haus zu einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 5,85 Euro gemietet werden. Die niedrigste Miete pro Quadratmeter liegt bei 1,87 Euro und die höchste Miete wird mit 13,22 (Jahr 2021) angegeben. Bei niedrigen Quadratmeter-Mieten sollte die Gesamtmiete sowie Kalt- und Warmmiete nicht aus den Augen verloren werden.

Was bietet der Immobilienmarkt in Brandenburg für Käufer und Verkäufer?

Der Immobilienmarkt in Brandenburg ist sehr divers und die Quadratmeterpreise schwanken von Landkreis zu Landkreis. Im Durchschnitt haben sich die Immobilienpreise in den letzten 10 Jahren verdreifacht. In Brandenburg liegt der derzeitige durchschnittliche Kaufpreis (Anfang 2022) für Häuser bei 2.330 Euro pro Quadratmeter. Der niedrigste Preis liegt immerhin noch bei 841 Euro pro Quadratmeter. Der teuerste Hauspreis wird mit 6.145 Euro pro Quadratmeter angegeben.

Wohnungen können in Brandenburg teurer als Häuser sein. So liegt der höchste erzielte Quadratmeterpreis für eine ETW bei 7.008 Euro. Der günstigste Quadratmeterpreis wird mit 565 Euro angegeben. Im Durchschnitt liegt der Verkaufspreis für Eigentumswohnungen bei 2.238 Euro pro Quadratmeter.

Insgesamt haben Kauf- und Verkaufspreise um durchschnittlich 16,92 % innerhalb eines Jahres zugenommen. In den letzten drei Monaten sind die Immobilienpreise um 5,80 % in Brandenburg gestiegen. Zukünftig ist mit weiteren Preissteigerungen zu rechnen. Im Vergleich zu Wohnungs- und Hauspreisen in Frankfurt a. M. und Berlin sind die Quadratmeterpreise in Brandenburg niedrig.

Welches Wohnpotenzial bietet die Brandenburger Innenstadt (Zukunftsperspektiven)?

Die Brandenburger Innenstadt hat Zukunftspotenzial und bietet für potenzielle Vermieter interessante Projekte. Mieter können von den vergleichsweise günstigen Mieten (Berlin, Frankfurt a. M. etc.) profitieren. Wer geeignete Kaufobjekte im Bereich Einfamilienhäuser sucht, der ist in den ländlicheren Gebieten von Brandenburg gut aufgehoben. Interessierte potenzielle Käufer können sich in der Uckermark, in der Prignitz, in Barnim, in Märkisch-Oderland oder im Bereich der Oberhavel umsehen. Die Beratung durch IMMOBRA Immobilien in Brandenburg Havel kann hier sinnvoll sein.

Ist mit einer Immobilienblase zu rechnen?

In Brandenburg steigen die Immobilienpreise und dennoch bietet Brandenburg viel Potenzial für zukünftige Käufer, Vermieter und Mieter von Immobilien. Brandenburg ist für Menschen interessant, die aus der lauten Großstadt in ruhigere Gebiete umziehen möchten. Gleichzeitig hat Brandenburg sehr viel zu bieten und der Hype um den Umzug auf das Land nimmt zu. Durch die Pandemie können viele Menschen im Homeoffice arbeiten. Auch zukünftig ist das Homeoffice für Menschen interessant und nicht wenige Arbeitnehmer und Selbstständige spielen mit dem Gedanken, auf das Land zu ziehen und die lärmende Großstadt hinter sich zu lassen. Je mehr Menschen an einem Umzug auf das Land interessiert sind und je höher die Nachfrage nach Immobilien in Brandenburg und Umland ist, desto mehr muss mit steigenden Kauf- und Mietpreisen gerechnet werden. Die Immobilien in Brandenburg kosten im Durchschnitt 480.000 Euro. Viele Menschen stellen sich die Frage, ob hohe Kaufpreise und schnelle Preissteigerungen zu einer Immobilienblase führen können. Die Angst vor einer Immobilienblase ist verständlich, wenn Preise so schnell steigen. Die Frage ist also durchaus berechtigt. Die Antwort darauf ist leider nicht einfach. Ob eine Immobilienblase vorliegen könnte, das ist oft nur im Nachhinein zu erfahren. Potenzielle Käufer können aber vorbeugen und beispielsweise nur Immobilien erwerben, für die sie 20 Prozent Eigenkapital beitragen. Eine Vollfinanzierung ist bei Immobilien nicht empfehlenswert. Der alte Grundsatz, das mindestens 10 Prozent Eigenkapital in eine Immobilie, die finanziert werden muss, einfließen, ist auch heute noch gegeben. Zur Vorbeugung vor einer Immobilienblase sollte aber von 20 Prozent Eigenkapital ausgegangen werden. Des Weiteren sollte die Tilgungsrate der Immobilienfinanzierung bei 3 % liegen. Immobilienkäufer können bei einer Tilgungsrate von 3 % und einem Eigenkapital von 20 % des Kaufpreises auch bei einem Wertverlust der Immobilie auf der sicheren Seite sein.

Brandenburg ist für Immobilienkäufer interessant, da es günstigere Immobilien zu kaufen gibt als das in Berlin oder Frankfurt a. M. der Fall ist. Die florierenden Großstädte Berlin und Frankfurt a. M. überzeugen zwar durch intensives Stadt- und Nachtleben, aber die Miet- und Kaufpreise von Immobilien sind bei weitem höher als in anderen Städten. Brandenburg hat eine interessante Innenstadt und die Umgebung bietet Großstädtern eine gute Erholungsmöglichkeit. Zukünftige Bauprojekte können die Brandenburger City noch interessanter werden lassen und laden geradezu zum Wohnen in Brandenburg und Umgebung ein. Für Familien hat Brandenburg ebenfalls einiges zu bieten. Familienfreundliche Häuser und Wohnungen sind einen Blick wert.

Fazit

Brandenburg ist für Berliner, die von hohen Miet- und Immobilienkaufpreisen weg möchten, eine interessante Alternative. Gerade die Menschen, die im Homeoffice arbeiten, können mit einem Umzug nach Brandenburg und günstigeren Quadratmetermieten Geld sparen oder den Wohnraum vergrößern. Brandenburg bietet zudem gute Verkehrsanbindungen in das Umland. Brandenburg ist auch für Vermieter und potenzielle Immobilienkäufer interessant. Es zieht immer mehr Menschen in die Umgebung außerhalb teurer Großstädte und es ist mit steigenden Immobilien- und Mietpreisen zu rechnen. Die weitere Entwicklung bleibt natürlich abzuwarten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.